Artemiatrichter

Artemia bietet uns die Möglichkeit unseren frisch geschlüpften Jungfischen das ganze Jahr ein hochwertiges Futter anzubieten.

 

Artemiaeier
Die Artemiaeier kann man im Zoohandel oder Im Internet kaufen. Es gibt viele verschiedene Marken, Sorten und Herkunftsländer. Dementsprechend variiert auch die Größe der frisch geschlüpften Nauplien.

Am kleinsten sind die Nauplien der Fa. Argentema Platin. Der Schlupf liegt zwischen 95 – 98%.Mit diesen frisch geschlüpften Nauplien lassen sich sogar kleine Neonsalmler anfüttern die gerade den Dottersack aufgezehrt haben. Die Nauplien der unten aufgeführten Marken können die kleinen Neon erst nach ca. einer Woche fressen.
Eine Ausnahme bilden die einheimischen Artemien der Artemiafarm Ronny Rein. Sie sind nicht ganz so klein wie die der Argentema Platin, sind aber kostengünstiger.

 

  • Coral Artemia cysts – Artemiaeier aus Sibirien mit Schlupfraten von + – 80%
  • Sanders Artemia Eier – Amerikanische Artemien mit Schlupfraten von ca. 95%
  • Silver Star Artemia – Aus den USA Schlupf ca. 90 %

Um nur ein paar vorzustellen. Diese Marken gibt es in Abpackungen zwischen 450 und 550 gr.
Artemien in kleinen Abpackungen gibt es von Sera/Hobby/JBL Aquakultur Genzel Fischfutterprofi und anderen.

Artemiasiebe
In einem 200µm Sieb werden die frisch geschlüpften Artemien aufgefangen, je nach Größe der Nauplien gehen mehr oder weniger der Artemien durch das Sieb. Will man kleine Fischbrut wie z.B. Neonsalmler aufziehen so empfiehlt es sich noch ein 150µm Sieb unter das 200er Sieb zu stecken. Diese Nauplien sind für die kleinen Neonjungen geeignet.
Bei den Artemien von der Artemiafarm Rein flutschen sogar noch Nauplien durch das 150µm Sieb, hier empfiehlt sich noch ein 100µm Sieb um die Nauplien aufzufangen. Mit Artemien aus diesem Sieb kann sogar die extrem kleine Brut von Glasbarschen gefüttert werden.
Für die “normalen” Artemien reicht also ein Siebsatz von 200µm+150µm
Für die kleinen Artemien von Rein und Argentema ist ein 200µm+150µm+100µm Siebsatz angebracht.

Artemia erbrüten
Die Erbrütung der Cysten erfolgt mit einem Artemiabrutreaktor/Artemiatrichter einer Artemiaflasche oder Artemiaschale.
Reaktor, Trichter und Flasche sind für große Mengen Nauplien gedacht. Nachteil – es blubbert.
Eher für einen Zuchtraum geeignet, in dem solche Geräusche nicht stören.
In der Artemiaschale können nur kleine Mengen Nauplien erbrütet werden.
Aber die Erbrütung ist lautlos, also auch für die Fensterbank im Wohnzimmer geeignet.

Die Erbrütung selbst ist einfach.
Auf einen Liter Wasser werden 1-2 Teelöffel Salz gegeben, je nach Herkunft der Eier.
Pro Ltr. Wasser werden, nach Bedarf, bis ca.2-3 Teelöffel Artemiacysten gegeben.
Der aufgesalzene, mit Eiern gefüllte Artemiatrichter wird jetzt belüftet. Die Luft sollte so eingestellt werden dass sich keine Eier an den Wänden absetzen können.
Nach 24 – 36 Std sind fast alle Nauplien geschlüpft. Bei Ansatzbeginn ist das Wasser von den Cysten braun gefärbt. Nachdem die Nauplien geschlüpft sind ist die Farbe eher orange. Wenn man sich nicht sicher ist kann man nach 24 Std. die Luftzufuhr unterbrechen und mit einer Taschenlampe den Schlupf kontrollieren. Je nach Schlupfmenge die Luft wieder anstellen oder sich die Nauplien absetzen lassen. Sie sammeln sich am Boden des Trichters und haben eine orangene Farbe. Die leeren Schalen schwimmen jetzt an der Oberfläche. Über den Ablasshahn kann man jetzt eine Teilmenge entnehmen, vielleicht abends noch mal die Jungen füttern oder aber alles an Nauplien entnehmen. Man lässt nur den unteren Teil mit den Nauplien ab. Am besten durch ein Sieb oder einen Siebsatz laufen lassen und das Wasser in einem Behälter auffangen. Das Restwasser mit den Schalen kann entsorgt werden.

Reinigen
Nach jedem Ansatz sollte der Trichter mit einer Bürste gereinigt werden, damit sich an der Wandung keine Bakterien absetzen. Diese könnten die Nauplien des nächsten Ansatzes nach dem Schlupf absterben lassen.

Den Schlupf verbessern
Hier einige Tipps um den Schlupf zu verbessern.

  • Die Artemiacysten im Gefrierfach aufbewahren. Benötigte Menge für den Ansatz entnehmen und sofort wieder zurück ins Gefrierfach.
  • Statt einem Billigsalz, Seesalz benutzen.
  • Artemiatrichter/Flasche von oben beleuchten. (Das Frühjahr simulieren und damit den Schlupf anregen)
  • Die Temperatur sollte zwischen 25 und 28°C. liegen.
  • Natriumhydrogenkarbonat (Speisenatron) 1gr – Ltr. Um den für die Nauplien richtigen Ph-Wert zu erreichen.

Man kann diese Tipps befolgen, muss aber nicht.
Ich hab kein Seesalz genommen sondern Aldisalz.
Ich habe kein Natron zugegeben.
Ich habe nicht beleuchtet.
Temperatur ?
Die Flaschen standen auf dem Fußboden in einer Ecke und geschlüpft sind sie trotzdem.
Ich denke es liegt viel an der Qualität der Cysten.

So habe ich als Anfänger Artemiaeier im Zoohandel gekauft, angesetzt wie beschrieben. Ergebnis ca.10 Nauplien. Nächster Ansatz dasselbe. Aus einem anderen Zoohandel andere Cysten gekauft. Mit demselben Ergebnis. Ich hab im stillen gedacht “dafür bist Du wohl zu blöd“. Auf einer Börse lernte ich einen Züchter kennen, besuchte ihn, Leid geklagt, Eier mitbekommen. Und plötzlich funktionierte es – es wimmelte von Nauplien. Herkunft und damit die Qualität der Cysten sind für den Schlupf ausschlaggebend.

Der Inkubator
Ich fertige meinen Inkubator aus Glas. Vier dreieckig zugeschnittene Scheiben werden mit der Spitze nach unten zusammengeklebt. Er hat die Form eines Trichters und ist an der Spitze mit einem ½ Zoll Entleerungshahn versehen. Die Luftzufuhr erfolgt über einen 4/6mm Luftschlauch der seitlich in den Entleerungshahn führt. Die Luftzufuhr kann mit einem kleinen Schlauchhahn geregelt werden. Wenn Nauplien entnommen werden sollen wird einfach der Schlauchhahn zugedreht und die Artemien können sich absetzen.

Wenn täglich Artemianauplien benötigt werden sind bei einem 24 Std.-Schlupf 2 Artemiatrichter nötig. Täglich wird ein neuer Ansatz gemacht, während aus dem zweiten Trichter gerade entnommen wird. Bei einem 36 Std.-Schlupf der Cysten werden bei täglich benötigten Nauplien sogar 3 Artemiainkubatoren benötigt.

Details:

Artemiatrichter 1   1Ltr.Artemiabruttrichter 1 Ltr.

16 x 17 x 32,5cm
Gewicht:ca:1250g.

Preis:45,- €
Artemiabruttrichter 1 Ltr.
Den Trichter mit 0,75-1Ltr. Wasser füllen,je nach Herkunft der Artemiaeier 1-2 Teelöffel Salz zugeben.Lufthahn aufdrehen, Artemiaeier nach Bedarf (bis ca.2 Teelöffel) zugeben.Die Luftzufuhr so einstellen dass sich an den Wänden keine Eier absetzen.Der Schlupf erfolgt (je nach Herkunft) nach 24-36 Std.Jetzt den Lufthahn zudrehen.Die Nauplien,aber auch ungeschlüpfte Eier,sinken zu Boden,leere Eihüllen sammeln sich an der Oberfläche. Jetzt können die Nauplien durch öffnen des Auslaufhahnes entnommen werden.

Nach jedem Ansatz sollte der Trichter mit einer Bürste gereinigt werden da sich sonst ein Belag bildet der den neuen Ansatz gefährden kann.
Artemiatrichter 2  2Ltr.Artemiabruttrichter 2 Ltr.

20 x 21 x 37cm
Gewicht:ca:1830g.

Preis:55,- €
Artemiabruttrichter 2 Ltr.
Den Trichter mit Leitungswasser füllen,pro Ltr. Wasser 1 - 2 Teelöffel Salz zugeben.Nach Bedarf Artemiaeier zugeben (bis ca.4 Teelöffel) Weiter wie oben angegeben.
Den Schlupf verbessern:
Durch Seesalz kann der Schlupf verbessert werden aber Aldisalz tut es auch,egal ob mit oder ohne Jod. Durch beleuchten des Trichters kann der Schlupf ebenfalls verbessert werden.
Lagerung der Artemiaeier im Gefrierfach.Direkt aus dem Gefrierfach ansetzen ,danach wieder zurück.Besserer Schlupf – längere Haltbarkeit.
Die richtige Ansatztemperatur: Im Mittel ca, 25°C. Einige Cysten mögen es wärmer,ca. 28-30°C.
Artemiatrichter 3  3-4Ltr.Artemiabruttrichter 3-4 Ltr.

25 x 26 x 41cm
Gewicht:ca.2580g.

Preis:65,- €
Artemiabruttrichter 3-4 Ltr.
Den Trichter mit Leitungswasser füllen,pro Ltr. Wasser 1 - 2 Teelöffel Salz zugeben.Nach Bedarf Artemiaeier zugeben (bis ca.6 Teelöffel) Weiter wie oben angegeben.
Der Schlupf der Nauplien kann an der Farbe erkannt werden.
Direkt nach dem Ansatz ist das Wasser durch die Eier braun gefärbt.Je mehr Nauplien geschlüpft sind des so stärker geht die Farbe ins orange über.
Ein zudrehen des Lufthahnes und ein kurzes absetzen des Wasser zeigt uns ob eine Entnahme schon möglich ist.
4bArtemiabruttrichter 5-6 Ltr.

30 x 31 x 49cm
Gewicht:3200g.

Preis:75,-€
Artemiabruttrichter 5-6 Ltr.
Den Trichter mit Leitungswasser füllen,pro Ltr. Wasser 1 - 2 Teelöffel Salz zugeben.Nach Bedarf Artemiaeier zugeben (bis ca.10 Teelöffel) Weiter wie oben angegeben.
Nach dem Schlupf die Belüftung zudrehen und die Nauplien sich setzen lassen.Die geschlüpften Nauplien sinken nach unten,während die leeren Eihüllen sich an der Oberfläche sammeln.
Um die Nauplien zu entnehmen muss nur der Auslaufhahn geöffnet werden.Es muss nicht alles gleich verfüttert werden.Man kann mehrmals täglich Nauplien entnehmen.
Um jeden Tag Nauplien entnehmen zu können sollten zwei Artemiatrichter in Betrieb sein.

Gallerie: